Johann Michael Haydn (1737-1806): Missa Hispanica

Bartholomäus-Weltz-Platz 5
67346 Speyer

Tickets from €23.20
Concessions available

Event organiser: Evangelische Kirche der Pfalz, Roßmarktstraße 4, 67346 Speyer, Deutschland

Select quantity

Einheitskategorie

Normalpreis

per €23.20

Ermäßigt

per €14.40

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Ermäßigungsberechtigt sind Schüler und Studenten bis 26,sowie Empfänger von Sozialleistungen.
Bitte halten Sie am Einlass ihren Ermäßigungsnachweis bereit.
print@home after payment
Mail

Event info

Die Missa Hispanica hat im kirchenmusikalischen Schaffen von Johann Michael Haydn eine Sonderstellung. Insgesamt 32 Messen hat er geschrieben, doch keine kann sich nach Zahl der Ausführenden und der Aufführungsdauer mit der Missa Hispanica messen. Sie soll durch Vermittlung Joseph Haydns im Jahre 1786 auf Bestellung des spanischen Königshauses entstanden sein. Besetzt sind 4 Vokalsolisten, 2 gemischte 4stimmige Chöre, doppelte Oboen, Fagotte, Hörner, Trompeten, dazu Pauken und Orgel-Continuo.
Unter anderem durch die geschickte und anmutige Sanglichkeit der Vokalpartien, die sich auf die palestrinische Stimmführung und die Ablehnung neapolitanischer Neuerungen zurückführen läßt, ist das Werk von besonderem Reiz.
Unter der Leitung von Landeskirchenmusikdirektor Jochen Steuerwald hat sich der Oratorienchor mit 100 Sängerinnen und Sängern die Aufgabe gestellt, die großen oratorischen Werke in beispielhafter Weise zur Aufführung zu bringen.

Location

Gedächtniskirche
Bartholomäus-Weltz-Platz 5
67346 Speyer
Germany
Plan route
Image of the venue

In den Jahren 1893 bis 1904 wurde die Gedächtniskirche der Protestation in Speyer erbaut. Sie erinnert an den 19. April 1529, als Fürsten und weitere Bevollmächtigte als Vertreter der protestantischen Minderheit gegen die Verhängung der Reichsacht über Martin Luther demonstrierten sowie die ungehinderte Ausbreitung des evangelischen Glaubens forderten. Diese Aktion gilt als der Ursprung des Begriffs „Protestantismus“.

Nachdem die Beziehung zwischen Protestanten und Katholiken nach dem Ersten Vatikanischen Konzil angespannt war und der Dom erneuert wurde, wurde die Gedächtniskirche als Reaktion auf diese Ereignisse erbaut. Dabei war es wichtig, dem Dom architektonisch mindestens ebenbürtig zu sein. So wurde dem romanischen Stil nun eine neugotische Kirche gegenübergestellt und mit 100 m der höchste Kirchenturm der Pfalz errichtet.

Die Gedächtniskirche liegt nahe dem Zentrum und kann bequem vom Hauptbahnhof mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Mehrere Busse fahren von dort bis zum Postplatz, von wo Sie die Linie 563 eine Station weiter zur Haltestelle „Gedächtniskirche“ bis vor die Haustür bringt.