Festliches Neujahrskonzert „Amore“ - Mit Einladung zum Sekt in der Pause

Heidelberger Sinfoniker, Leitung: Ben Palmer  

Schloss Schwetzingen / Rechter Zirkel
68723 Schwetzingen

Tickets from €15.00
Concessions available

Event organiser: Heidelberger Sinfoniker e.V., Marstallstr. 28, 68723 Schwetzingen, Deutschland

Tickets


Event info

„Amore“ lautet das Motto der diesjährigen Festlichen Neujahrskonzerte der Heidelberger Sinfoniker, die am 1. Januar 2020 im Palatin Wiesloch und am 2. Januar 2020 im Rokokotheater Schwetzingen stattfinden werden.
Das Programm ist eine Reise durch 300 Jahre Musikgeschichte und unterschiedlichste Gefühle – von innigem Renaissancelied allein mit Lautenbegleitung über die berühmtesten Mozartopern, die Eifersucht und Leidenschaft hinweg bis hin zu Gustav Mahlers Liebeserklärung an seine Alma – das Adagietto aus seiner 5. Symphonie, das durch den Film „Der Tod in Venedig“ zum Hit wurde.

Solist ist Countertenor Franz Vitzthum, der in den letzten Jahren mit gefeierten Konzerten und Solo-CDs Publikum und Fachpresse gleichermaßen begeisterte. Die Leitung der Neujahrskonzerte übernimmt der Chefdirigent der Deutschen Philharmonie Merck, Ben Palmer; auch dieses Mal moderiert der Publikumsliebling Stefan Müller-Ruppert in seiner heiter-informativen Art die beiden Konzerte. In der Konzertpause laden die Heidelberger Sinfoniker ein zu einem Glas Sekt!

Programm:

W. A. Mozart: Ouvertüre zu Le nozze di Figaro
J. Dowland: Time stands still
G. Mahler: Adagietto aus der Symphonie Nr. 5
G. F. Händel: Heroes, when with glory burning aus Joshua
A. Hammerschmidt: Die Kunst des Küssens
J. Strauß (Sohn): Hochzeitsreigen op. 453
W. A. Mozart: Ouvertüre zu Così fan tutte
B. Galuppi: Kantate La Gelosia
P. Mascagni: Intermezzo zu Cavalleria Rusticana
G. F. Händel (1685-1760): Ombra mai fu aus Serse
J. Strauß (Sohn): Rosen aus dem Süden op. 388

Location

Schloss Schwetzingen
Schloss-Straße 2
68723 Schwetzingen
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Schloss Schwetzingen ist vor allem wegen seines prachtvollen barocken Schlossgartens weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. Erbaut wurde dieses Gesamtkunstwerk aus Schloss und Garten vom Pfälzischen Fürsten Carl Theodor, der hiermit einen Treffpunkt für Musiker, Künstler und Kunstfreunde schuf.

Aus einer kleinen mittelalterlichen Wasserburg machte Carl Theodor im 18. Jahrhundert seine kurfürstliche Sommerresidenz. Fast alle am Hof angestellten Künstler waren mit der Gestaltung von Schloss und Garten beteiligt. Die fast 72 Hektar große Anlage mit ihren Brunnen, Pavillons, Skulpturen und Wasserspielen befindet sich direkt im Herzen der Stadt und lädt zahlreiche Besucher zum Spazieren und Verweilen ein. Jährlich finden hier seit 1952 die Schwetzinger Festspiele statt, bei denen schon große Stars wie Yehudi Menuhin und Romy Haag gastierten, alle zwei Jahre das Lichterfest. Auch damals war der Schwetzinger Schlossgarten bereits ein Ort der Kunst: Schon der junge Wolfgang Amadeus Mozart spielte hier Konzerte, auch Friedrich Schiller und Voltaire fanden hier Inspiration.

Der Schwetzinger Schlossgarten ist der einzige Europas, der noch in seiner originalen Anlage erhalten ist. Nicht nur deshalb lädt er zu einem Spaziergang ein. Auch zahlreiche Ausstellungen auf dem Schlossgelände wie die Orangerie-Ausstellung oder die Dokumentation der Entstehung des Gartens sind nicht nur informativ, sondern auch äußerst interessant.