Eskalatiooon!

Suchtpotenzial mit Ariane Müller & Julia Gámez Martín  

Uhlandstraße 7
75417 Mühlacker

Event organiser: Volkshochschule Mühlacker, Bahnhofstr. 15, 75417 Mühlacker, Deutschland

Tickets

Die Veranstaltung wurde abgesagt.

Event info

Foto: rechtefrei
Weiblich, quirlig, ungebremst: Der Beifall für ihr Debüt-Programm („100 Vol% Alko Pop": Prix Pantheon, Hamburger Comedy Pokal) war noch nicht verhallt, da legten sie schon eins drauf. Mehr als nur eins, denn diesmal steht unverhohlene Eskalation auf dem Programm. Doppelt hält wie immer weit besser. Eine aus Ulm, an den Tasten, die andere aus Berlin, an der Stimme, und los geht‘s mit ihren aberwitzig drehfreudigen Dialogen. Feinster Hörgenuss, komponiert aus frechforschen Textchen, verpackt in süffige musikalische Förmchen. Wirkt sofort, aber hört so schnell nicht wieder auf im Ohr. Das lockere bis lose Geplauder der beiden Rollenspielerinnen klingt gern spontanfröhlich improvisiert – dabei wissen sie bis zu jeder vermeintlich unvermeidlichen Entgleisung traumwandlerisch präzise, wie weit sie gehen und wo der Lachnerv langläuft. Stoff und Anlass genug fürs enthemmte Auflodern finden die beiden Damen ja in Hülle und Fülle. Was liegt also näher, als endlich rückhaltlos Klartext zu singen. Die verführerische Faustformel lautet: Statt einsam resignieren, gemeinsam intonieren! Daher wird hier garantiert, ungeniert, eskaliert.
Eigentlich keine Überraschung, dass die beiden Damen mal ganz nebenbei den Deutschen Kabarett Preis 2020 gewonnen haben.

Suchtpotenzial sind und verströmen: Ariane Müller & Julia Gámez Martin

Location

Uhlandbau Mühlacker
Uhlandstraße 7
75417 Mühlacker
Germany
Plan route
Image of the venue

In unmittelbarer Nachbarschaft des alten Schulhauses der Schillerschule erhebt sich das imposante Bauwesen des Uhlandbaus in Mühlacker. Der Uhlandbau, der 1921 als Festsaal und Turnhalle konzipiert wurde, dient heute weiterhin als Saal für große Konzerte, Vorträge, Lesungen und kleine Veranstaltungen sowie als Mensa für die Schillerschule. Das mittlerweile denkmalgeschützte Gebäude gilt als wuchtige Dominante des Ortsbildes.

Der Gemeinschaftssinn, das kulturelle Bedürfnis und das Verlangen nach einer Stätte der Erholung der Schwaben führten 1921 zum Bau der Turn- und Festhalle. Sie wurde mit 99 Arbeitstagen in Rekordzeit fertiggestellt. Die Voraussetzung für eine Finanzierung von 750.000 Reichsmark durch Alfred Emrich war somit erfüllt. Der Grundstein für hervorragende Konzert-, Opern- und Theaterveranstaltungen mit beeindruckender Akustik war gelegt. Von Beginn an traten im Uhlandbau bekannte Größen der Klassik auf, darunter die Brüder Busch, das Landestheater Stuttgart, Pianist Walter Giseking oder Carl Orff. Sie inszenierten Werke von Mozart, Strauss, Beethoven und vielen weiteren einflussreichen Künstlern.

Auch heute noch ist der Uhlandbau in Mühlacker Austragungsort großer Konzerte und anderer Veranstaltungen. Bis zu 510 Konzertbesucher finden im Parkett und auf der Empore des Saals, der sich im 1. OG des Gebäudes befindet, Platz. Über einen Außenaufzug ist der Veranstaltungsraum auch für Menschen mit Gehbehinderung erreichbar. Zentral gelegen erreichen Sie den geschichtsträchtigen Uhlandbau vom Bahnhof Mühlacker aus in nur zehn Minuten. Für PKWs stehen Parkmöglichkeiten ebenfalls in unmittelbarer Nähe zur Verfügung.