Die musikalische Hintertreppe

Igudesman & Joo  

Hinterhaus
37176 Nörten-Hardenberg

Event organiser: Niedersächsische Sparkassenstiftung, Schiffgraben 6-8, 30159 Hannover, Deutschland

Tickets

Z.Zt. stehen für diese Veranstaltung online keine Karten zur Verfügung.

Event info

45 Millionen Youtube-Clicks sprechen eine deutliche Sprache: Igudesman & Joo sind so etwas wie die komödiantische Vitalspritze der Klassikwelt. Die New York Times schreibt über das Duo: „Ihre Mischung aus klassischer Musik und Comedy, verziert mit Popkultur-Anspielungen und einem ganz neuartigen Verständnis von Slapstick wird von umwerfender Virtuosität angetrieben.“ Fans wie der Filmregisseur und Monty-Python-Mitbegründer Terry Gilliam oder Starpianistin Yuja Wang wissen von schmerzhaften Lachorgien während der Shows der beiden zu berichten, während John Malkovich versichert, sie seien auch aus der Nähe „the real thing“ – „extrem witzig, sehr originell und von Kopf bis Fuß exzellente Musiker“. Top-Solisten wie Janine Jansen, Gidon Kremer, Mischa Maisky und viele andere haben die beiden zu gemeinsamen Auftritten eingeladen, Orchester wie das Chicago Symphony Orchestra oder das London Philharmonic begleiten sie bei ihren Konzerten in den großen Sälen der Welt. Aleksey Igudesman und Hyung-ki Joo, der Geiger aus Russland und der koreanisch-stämmige Engländer, haben sich im Alter von zwölf Jahren an der Yehudi Menuhin School in England kennen gelernt. 2004 begannen sie, ihre Programme zu entwickeln, in denen sie die gängigen Virtuosen-Attitüden ebenso gekonnt persiflieren wie das Abziehbild des gefühligen slawischen Geigers oder des mechanisch gedrillten Pianisten aus Fernost. Das Tollste dabei: Der Humor des Tandems zündet auch bei Hörerinnen und Hörern, die bislang nur peripher mit Klassik in Berührung gekommen sind.

Location

Gräflicher Landsitz Hardenberg
Vorderhaus 2
37176 Nörten-Hardenberg
Germany
Plan route

Der Gräfliche Landsitz Hardenberg umfasst nicht nur die um 1710 aufgegebene Burg, sondern auch das private Schloss und gastronomische Betriebe. Das angeschlossene Gut und die Landwirtschaft liefern der Familie von Hardenberg Weizen für die Gräfliche Kornbrennerei. In der neunten Generation produziert das Familienunternehmen nun schon beste Schnäpse und edelste Brände.

Bis ins zehnte Jahrhundert reichen die Ursprünge des Landsitzes zurück. 1101 wurde die Hardenberg’sche Burg erstmals erwähnt, die zum Schutz der Bevölkerung und des Besitzes des Bauherren errichtet wurde. Die Burg wurde um 1710 aufgegeben, da sie durch ein Gewitter 1698 baufällig geworden war. Die Familie Hardenberg bewohnt seitdem ein repräsentatives Schloss, das sich auch heute noch als der Gräfliche Landsitz den Besuchern zeigt. Die Ruine ist nach liebevoller Restaurierung wieder Besuchern zugänglich. Auch standesamtliche Trauungen können im romantischen Ambiente des imposanten Sandsteinkellergewölbes stattfinden.

Vom Burg-Hotel aus können Sie einen zauberhaften Spaziergang durch den Schlosspark unternehmen, sich in der KeilerSchänke rustikal kulinarisch verwöhnen lassen oder eine der Führungen durch die Burgruine besuchen. Auf dem Reitplatz finden außerdem jährlich die internationalen Reitturniere um die „Goldene Peitsche“ statt.